Über Südafrika

Südafrika – inspirierende Vielfalt am Kap

Die Geografische Lage

Die Republik Südafrika liegt an der Südspitze Afrikas. Westlich grenzt es an den Atlantik, im Süden und Südosten an den Indischen Ozean und verfügt damit über 3000 km Küste. Gemeinsame Grenzen hat Südafrika im Norden mit Namibia, Botswana und Simbabwe, Südafrikamit dem nordöstlich gelegenen Mosambik und im Osten mit Swasiland. Im Südosten des Landes befindet sich die Enklave Lesotho. Südafrika verfügt über eine Fläche von ca. 1.220.000 km² und ist damit 3,4 mal so groß wie Deutschland. Zur Zeit leben in dem bevölkerungsreichsten Land Afrikas ca. 52 Millionen Menschen in den insgesamt 9 Provinzen des Landes, Tendenz steigend. Mit einer Bevölkerungsdichte von 42 Einwohnern pro km² belegt das Land weltweit Platz 57. Der im Norden des Landes gelegene Regierungssitz ist mit einer Einwohnerzahl von 1 Million Pretoria. Die bevölkerungsreichste Stadt ist allerdings Johannesburg. Afrikaans ist einer der Landessprachen in Südafrika.

„Regenbogenland“ Südafrika

Südafrika ist ethnisch sehr gemischt. Besiedelt wurde das Land vor ca. 20.000 Jahren von den Jäger- und Sammlervölkern der San und Khoikhoi. Ab der Mitte des 17. Jahrhunderts cape of good hopeließen sich niederländische, britische, französische und deutsche Einwanderer nieder und prägten die Kultur des Landes. Die Nachfahren dieser Einwanderer stellen heute rund 10% der Bevölkerung. Daneben leben in dem Land rund 9 % Farbige und 3% Asiaten überwiegend indischer Herkunft. Der prozentual höchste Anteil (78%) entfällt auf die Schwarzafrikaner. Die ethnische Vielfalt bedingt verschiedene religiöse Konfessionen. Neben den traditionellen afrikanischen Glaubensrichtungen finden sich der Islam, der Hinduismus, das Judentum und mit großer Mehrheit (80%) das Christentum. Südafrika verfolgt eine multi-kulturelle Sprachenpolitik. Offiziell sind 11 Landesprachen anerkannt. Neben isiZulu und isiXhasa liegt Afrikaans auf Platz 3 der am häufigsten gesprochenen Sprachen. Afrikaans entwickelte sich als eigenständige Sprache im Laufe des 17. und 18. Jahrhunderts aus dem Holländischen. Heute wird Afrikaans als Mischung aus Niederländisch, Deutsch und Englisch wahrgenommen. Rund 13,3% aller Südafrikaner sprechen Afrikaans als Muttersprache. Dabei wird Afrikaans vorwiegend in den westlichen Provinzen gesprochen .Auch im Großraum Pretoria ist Afrikaans verbreitet. Obwohl alle elf Amtssprachen gleichmäßig anerkannt sind, ist die führende Verkehrssprache des Landes Englisch.

Wunder am Kap – Ende der Apartheid

Die in der Geschichte Südafrikas wohl bedeutendste Periode ist die Ära der Apartheid, die zwischen 1940 und 1990 ihre Hochphase erreichte, durch den kontinuierlichen Widerstand des ANC (African National Congress) 1994 mit der Vereidigung von Nelson Mandela als Afrikaans Language Monument in Paarlersten demokratisch legitimierten Präsidenten der neu gegründeten Republik Südafrika ihr Ende findet. Die Politik der Apartheid führte zu einer Beschneidung der Rechte der schwarzen Bevölkerungsmehrheit. Unterdrückung und Diskriminierung waren an der Tagesordnung. Die Politik der Apartheid hinterließ tiefe Risse in der Gesellschaft. Mandela richtete daher 1996 eine Wahrheits- und Versöhnungskommission ein mit dem Ziel, die während der Apartheid verübten Verbrechen aufzuklären und aufzuarbeiten. Dieser Ansatz ist heute ein weltweites Modell für die Versöhnung von Opfern und ihren Tätern. Die von dem mittlerweile verstorbenen ersten Präsidenten der Republik Südafrika initiierte Politik der Aussöhnung wird bis in die heutige Zeit fortgesetzt. Nach wie vor ist das multikulturelle Land aber von großen sozialen Ungleichheiten geprägt. Die Folgen der Apartheid sind noch heute zu spüren. So hat z.B. Afrikaans für viele immer noch einen bitteren Beigeschmack.

Einzigartiges Naturerbe

Das unvergleichliche Landschaftsbild Südafrikas wird von den ausgedehnten Hochflächen im Landesinneren, den massiven Bergketten der Drakensberge, welche das Land von direction johannesburgNordosten bis nach Lesotho im Südosten durchziehen, und den Küstenregionen geprägt. Dazwischen erstrecken sich Wüstenlandschaften und Trockensavannen wie die Kalahari, Feuchtgebiete, fruchtbare Täler und üppige Regenwälder. Sie bilden den Lebensraum unzähliger Insektenspezies, von 100 Reptilienarten, 300 Säugetierarten und mehreren Hundert Vogelarten. Mit diesem Artenreichtum liegt das Land weltweit an Platz 3. Um dieses Naturerbe zu bewahren, hat das Land eine Vielzahl an Nationalparks, Naturparks und Wildreservaten eingerichtet. Hervorgehoben sei der mit 20.000 km² größte Wildpark, der Krüger Nationalpark. Hier lassen sich nicht nur die „Big Five“, nämlich Leoparden, Elefanten, Löwen, Nashörner und Büffel in ihrem natürlichen Lebensraum beobachten. Ebenso überwältigend ist die Vegetationsvielfalt Südafrikas mit über 20.000 verschiedenen Pflanzenarten.

Literatur zum Thema „Südafrika“:

 Tourguides Südafrika *

 Kapstadt, Garden Route & Kap-Provinz *

 111 Orte in Kapstadt, die man gesehen haben muss *

 Afrikaans Wort für Wort *